Auf dem Ještěd

Als erstes waren wir auf dem Ještěd bei Liberec. Von dort aus hat man eine tolle Rundumsicht.

Aussicht vom Jested

Ganz hinten im Dunst konnte man sogar das Riesengebirge mit der Sněžka sehen.

NIk Viveza

Halloween im Naturkundemuseum

An Halloween passieren ja manchmal so komische Dinge….

Eine Zombiehand griff nach der Erde, hat aber zum Glück nur den Saturn erwischt. Das hat allerdings das gravitative Gleichgewicht im Sonnensystem ganz schön durcheinander gebracht, so dass ein großer, von Geistern bewohnter Meteorit auf Berlin gestürzt ist.

Die Schockwelle des Einschlags muss uns in eine Parallelwelt transportiert haben, denn als wir zum Fenster raus schauten…

Das Fensterglas splitterte und wir rannten um unser Leben.

Im nächsten Saal stand ein weiterer Urzeitriese,

der wies uns mit seinem langen Hals den Weg zu den Säugetieren.

Aber auch der mutige Eisbär Knut konnte uns nicht helfen.

Plötzlich gab es einen lauten Knall und der Kürbiskopf, den wir ein paar Tage vorher geschnitzt hatten, erschien aus dem Nichts.

Er vertrieb mit seiner Fratze alle bösen Geister und brachte uns sicher wieder nach Hause.

Rund um Jonsdorf

An unserem letzten Tag im Zittauer Gebirge sind wir rund um Jonsdorf gewandert. Als erstes sind wir zur Aussicht auf dem Nonnenfelsen hoch gestiegen.

Nonnenfelsen bei Jonsdorf mit Mond

Dann kamen wir am Falkenstein vorbei.

Falkensteon

Und zum Schluss am alten Mühlsteinbruch Schwarzes Loch. Der Sandstein im Zittauer Gebirge hatte genau die richtige Festigkeit für Mühlsteine und so wurde der Sandstein hier jahrhundertelang abgebaut und sogar bis nach Russland geliefert.

Mühlsteinbruch Schwarzes Loch